News

OTC Ottweiler - SG Köllerbach 2018

OTC Ottweiler 1 - SG Köllerbach   11:13

Unser erster Saisonsieg - die Wende?

3. Spieltag - Landesliga 2018

NrOTC OttweilerSG KöllerbachTorePunkte
1 Kuc Marco
Cornelius Josef
Schuler Volker
Ott Ernst
1:6 5:5 1:3
2 Peter Stephan
Mitzel Alexander
Altmeyer Armin
Albert Christian
5:5 6:2 3:1
3 Gabriel Ulf
Zell Patrick
Kühl Uwe
Lehnhof Ralf
5:5 5:5 2:2
4 Römer Markus
Simmet Thorsten
Schmolke Roland
Bär Franz-Josef
5:5 4:6 1:3
5 Treinen Rüdiger
Lawall Wolfgang
Darm Dirk
Welkenbach Christoph
5:5 6:3 3:1
6 Cornelius Claus
Petrizik Sinja
Mang Christian
Albert Sebastian
5:5 3:6 1:3
AW
EW
Petrizik Sinja
Becker Alexander
     
  Gesamtergebnis 55:58 11:13

Sieger: SG Köllerbach

 

Nachdem die Saison bisher für uns nicht gerade nach Plan verläuft, was aufgrund der Leistungsdichte in der Landesliga und der anfänglichen Ausfälle einiger unserer Leistungsträger auch nicht unbedingt verwunderlich ist, hatten wir in den letzten Partien bereits teilweise offenbaren können, dass wir doch noch für ein paar Punkte gut sein könnten.
Also musste endlich der erste Punkt eingefahren werden. Gegen die Truppe aus Ottweiler, die uns mit Ausnahme unseres Pokaltriumphes gegen sie vor ein paar Jahren, meist klar dominierte, sicherlich kein einfaches Unterfangen.
Nichts desto trotz gingen wir zwar erneut personell gebeutelt, hoch motiviert ans Werk.

Die Stimmung war von Beginn an fantastisch und jeder von uns spürte, dass heute mal was gehen könnte.
In neuer Formation (5 Doppel wurden neu formiert), gingen wir also frisch, fromm, fröhlich und frei nach Mommsen Tugend ans Werk.

 

Los ging es mit Volker und Ernst.
Beide starteten gut und Ernst wies das komplette Spiel hindurch seine Defensivqualitäten aufblitzen. Seiner 5er schien fast undurchdringlich zu sein. Offensiv blieb er cool und schaffte es so, auch auf der 3er seine Akzente zu setzen.
Volker, der wohl seine bis dato beste Saisonleistung zeigte, hielt was es zu halten gab. Da war einfach kein Durchkommen und so brachte er sein Gegenüber fast zur Verzweiflung.
Offensiv ließ er nichts zu wünschen übrig. Ein ums andere Mal donnerte er den Ball aus der Defensive in des Gegners Herz, sein Tor. Beachtlich, mit welcher Disziplin und Ruhe die Partie vollendet wurde und nach dem ersten grandios erspielten 6:1 Sieg auch im zweiten Durchgang trotz des mittlerweile erstarkten Gegnerdoppels ein gutes 5:5 erreicht wurde.

1:3 Führung - so kann der Abend beginnen

Armin und Christian gingen zur zweiten Partie ans Brett.
Der Start verlief nicht schlecht und deutete zu Beginn die aktuelle gute Verfassung der Beiden an. Doch im Laufe des Spiels funktionierte immer weniger. Keine Aktion fruchtete oder brachte auch nur Ansatzweise den gewünschten Effekt. Was das bedeutet kann man sich ja denken. Im ersten Durchgang resultierte es in einem 5:5 Unentschieden, womit man noch ganz gut leben konnte. Nach dem Seitenwechsel allerdings war endgültig nichts mehr zu holen. Mit 6:2 musste man sich deutlich geschlagen geben und konnte sich lediglich darüber freuen, an solch einem Rabenschwarzen Tag wenigstens nicht aus der Führung einen Rückstand gemacht zu haben.

4:4 Unentschieden

Im dritten Spiel des Abends wollten Uwe und Ralf dann die Führung natürlich gleich wieder zurückerobern.
Ralf, der in diesem Jahr sein erstes Spiel für uns absolvierte, legte vorne los wie die Feuerwehr. Er nahm die letzten Jahre meist den Defensivpart im Doppel ein, umso erstaunlicher war auch seine Torquote. Fehlschüsse? Quasi Fehlanzeige!
Auch mit der Mittelreihe erspielte er sich gegen einen technisch sehr versierten Gegenspieler ein klares Übergewicht.
Unterstützt wurde das Ganze von Uwe's Rückkehr in alte Zeiten.
Uwe spielte ruhig und überlegt, warf sich beim Halten regelrecht in den Dreck und überzeugte endlich wieder als Goalgetter. Auch seine "Becker-Faust" wurde ausgepackt, was wir im Laufe des bisherigen Jahres leider etwas vermissten. Doch da war sie ja wieder - alles wird gut!
So spielten beide eine starke Partie, die lediglich aufgrund von Zwischenspurts der Gastgeber, trotz überragender Leistung, nur jeweils zu einem 5:5 Unentschieden führe. Aber auch wenn beide da gerne mehr rausgeholt hätten für ihre Mannschaftskameraden, war es eine klasse Vorstellung gegen einen starken Gegner. Gut gemacht Jungs. Bleibt nur noch zu hoffen, dass das auch in Zukunft bei euch Beiden so weitergeht (Ralf versteht sicherlich).

6:6 Unentschieden - Zur "Halbzeit" Gleichstand. So werden Thriller geschrieben...

Roland und Franz - wieder vereint.
Nachdem die beiden zum Zwecke der Mannschaftsstärkung dieses Jahr mit anderen Partnern agierten, gingen sie erstmals wieder als gemeinsames Doppel ans Brett.
Wer sie kennt weiß, dass es wie in Grimms Märchen ist: "Einer der auszog das Fürchten zu lernen". In ihrem Fall sind es sogar zwei. Sie wollen auch nicht selbst das Fürchten erlernen, sie wollen es ihre Gegner lehren. Und im Gegensatz zum Märchen ist es Realität.

Eben diese Realität bekam das Duo der Gastgeber zu spüren. Obwohl auch die Ottweiler Jungs ein gutes Spiel machten, war die eiskalte Chancenverwertung von Franz und die Defensivpower von Roland am Ende zu viel für sie.
Da Franz an der 100%igen Chancenverwertung kratzte, bekam er prompt von seinem Hintermann einen Pass nach dem anderen wie aus dem Lehrbuch genau unters Männchen gespielt. Schön anzuschauen und auch beim Gegner hinterließ es Eindruck. Nichtsdestotrotz gaben sich die Altstadtkämpfer aus Ottweiler nicht geschlagen und erarbeiten sich im ersten Satz ein 5:5 Unentschieden.
Im zweiten Satz ging es fast identisch weiter und wir setzten uns am Ende verdient mit 6:4 durch. Grandiose Vorführung, die gemessen an der eigenen Spielstärke gegen viele Gegner in einem 4 Punkte Resultat geendet hätte.

7:9 Führung - eine wirklich enge Kiste

Mit der Führung im Rücken und hochkonzentriert ging es mit dem nächsten Debüt weiter.
Dirk und Christoph, erstmal gemeinsam, machten es sich zur Aufgabe, die Führung zu halten und uns dem Sieg mindestens ein gutes Stück näher zu bringen.
Christoph, der bisher punktemäßig leider noch etwas glücklos startete, erhielt mit Dirk unseren Mann für die wichtigen Punkte. Dirk ist spezialisiert auf genau solche Partien: unter Druck und wegweisend für den Sieg.
Entsprechend gespannt war auch das Publikum und man konnte die Vorfreude auf unsere Jungs förmlich spüren.
Chris startete wie üblich gut und blieb auf der 3er stets brandgefährlich. Es ist einfach so, wenn er mal ins Rollen kommt wird es schwierig in zu stoppen. Da gibt es nicht viel zu halten.
Dirk begann ebenfalls gewohnt sicher und hatte sein Gegenüber bestens im Griff. Er entschärfte eine Aktion des Gegners nach der anderen und konnte auch offensiv punkten. Ein guter Start, der schnell mit einer Führung belohnt wurde. Doch mittendrin gelang dem Gegner dann die Wende. Sie brachten sich durch viel Ballbesitz und etliche Bemühungen zurück ins Spiel und luchsten uns dadurch einen Punkt ab. 5:5 nach der Hälfte.
Seitenwechsel und mit Volldampf weiter. Doch es lief anders. Der Ottweiler Stürmer bekam mehr Zugriff und wurde von Ball zu Ball stärker. Gleichzeitig verloren Dirk und Chris etwas den Faden zum Spiel und mussten sich am Ende mit 6:3 geschlagen geben.
Ein guter Punkt gegen einen cleveren Hinter- und sehr starken Vordermann, also kein Grund sich zu ärgern.

Genau mit dieser Einstellung und einem bis dato komplett ausgeglichenen Spiel ging es auch an die letzte Begegnung des Abends.

10:10 - SPANNUNG!

Christian und Sebastian. Genau diese beiden Namen sollte man sich merken.
Denn genau diese beiden Spieler bestritten ebenfalls ihr erstes gemeinsames Spiel und dann gleich in diesem spannungsgeladenen Fight. Als wäre das noch nicht genug, war es für Christian sogar erst sein zweites Punktspiel überhaupt.
Ach ja, bevor es vergessen wird: es ging dabei auch nicht gegen irgendwen, sondern gegen den mehrfachen Weltmeister Claus Cornelius.
Jetzt aber zum Spiel.
Die Stimmung erreichte ihren Höhepunkt und obwohl fast Totenstille herrschte, merkte man die Unruhe die in jedem Zuschauer zu spüren war. In einigen Situationen konnte man fast den Pulsschlag der Spieler und Zuschauer hören. Eben dieser Moment, wenn man vor Spannung die Luft durchschneiden könnte.
Aber das schien unsere Jungs nicht zu beeindrucken. Sie legten los als wäre es das Normalste von der Welt. Sebastian beherrschte die Mittelreihe und hatte auch beide Gegenspieler fest im Griff. Christian spielte fehlerfrei und hielt den Druck auf dem höchsten Level. Beeindrucken seine Treffer aus der Defensive, die immer genau zum richtigen Moment im gegnerischen Gehäuse einschlugen. Einzig die perfekte Chancenverwertung des Ottweiler Vordermanns hielt die Partie offen.
Um der Spannung dann die Krone aufzusetzen trennte man sich tatsächlich mit einem 5:5 Unentschieden, was auch auf den Wechsel auf der Defensivposition beim Gastgeber zurückzuführen ist.

11:11 - da bedarf es keiner Worte mehr.

Also Seitenwechsel und nochmals an der Spannungsschraube drehen. Gut also, dass die phasenweise Überlegenheit vom ersten Satz von unseren Männern auch auf die andere Seite des Spielbretts mitgenommen wurde.
Sebastian blieb treffsicher und dominant auf der 5er, Christian fehlerfrei und torgefährlich. Eine perfekte Mischung, die sich nach und nach durch- und absetzte, nämlich zu einem 6:3 Sieg und somit 3 Punkte für unsere SG Köllerbach

11:13 Endergebnis

Spiel, Satz und Sieg! Ein tolles Spiel im schönen Ambiente inmitten der Ottweiler Altstadt. Fairness, gute Laune und gute Stimmung. Dazu ein Sieg für unsere SG. Was will man mehr.

 

Fazit:

Auch wenn wir ein paar Punkte haben liegen lassen, so kämpfte jedes Doppel, jeder Einzelne bis zum letzten Ball. Das ist es auch, was wir als Mannschaft benötigen, um auch gegen andere Gegner mal wieder punkten zu können. Gute Stimmung, Disziplin, Geschlossenheit und vor allem Kampfgeist. Dann kommt der Spaß von alleine und ein paar Punkte ebenfalls, wie man oben gerne nochmals nachlesen kann.
Weiter so...

Kommentare powered by CComment

© 2016 SG Köllerbach